Frische-Garantie Sicher gekühlt Sendungsverfolgung

Landwirt? Warum Du jetzt einen Online-Shop brauchst

Der klassische Verkauf an den Einzelhandel wird für Landwirte zunehmend unattraktiver. Hoher Preisdruck, Knebelverträge mit Supermarktketten und eine hohe Abhängigkeit zwangen in den vergangenen Jahrzehnten viele kleine und mittelständische Betriebe zur Aufgabe. Die Direktvermarktung landwirtschaftlicher Produkte über das Internet gibt den Erzeugern hingegen eine neue Freiheit.

Handel im Internet wächst stetig

Das Internet ist eine Erfolgsgeschichte, die ihresgleichen sucht. Seit mittlerweile 30 Jahren wird es für kommerzielle Zwecke genutzt. Während 2002 noch weniger als die Hälfte aller deutschen Haushalte einen Internetzugang hatte, sind es heute weit über 90%. Das Internet hat sich binnen weniger Jahre auf der ganzen Welt ausgebreitet, wie kaum eine andere Erfindung zuvor. Mittlerweile jeder achte Euro, der in Deutschland in den Einzelhandel fließt, wird im Internet ausgegeben. Das machte 2017 ein Marktvolumen von 58,5 Milliarden Euro aus – Tendenz steigend. Während Kleidung und Technik inzwischen völlig selbstverständlich im Internet bestellt werden, hat die Lebensmittelbranche einen gewissen Nachholbedarf. Prognosen von Handelsverbänden besagen jedoch, dass der Anteil der Online-Verkäufe von Lebensmitteln binnen der nächsten 10 Jahre auf 10-20 % wächst und sprechen von einem regelrechten Boom.

bsp.jpg

Wochenmärkte müssen kämpfen

Dem Online-Handel entgegen steht eine nicht so rosige Zukunft in einem anderen Marktsegment. Der stationäre Wochenmarkt stirbt in vielen Gebieten Deutschlands langsam aus. Eine Überalterung der Marktbeschicker und der Marktbesucher lässt die Märkte insbesondere in mittleren Städten immer kleiner werden. Wochenmarktbeschickung ist harte Arbeit – Ein Job, für den sich immer weniger Nachwuchskräfte finden. Die meisten Kunden haben außerdem zu den üblichen Wochenmarktzeiten wegen ihrer Arbeitszeiten und Lebensumstände keine Möglichkeit mehr, diese zu besuchen. Obwohl der Wunsch nach hochwertigen Lebensmitteln groß ist, sinkt die Bereitschaft, für deren Erhalt Zeit und Mühe in Kauf zu nehmen. Und seien wir mal ehrlich, wer kann es ihnen verübeln? Wer geht schon gerne an einem verregneten, kalten Novembermorgen auf dem Wochenmarkt einkaufen? Gerade wenn das Wetter nicht mitspielt, weichen viele Kunden schnell wieder auf die bequemen und omnipräsenten Einkaufszentren des Einzelhandels aus.

Kunden achten vermehrt auf Nachhaltigkeit

Eine positive Entwicklung der letzten Jahre ist, dass sich Kunden wieder mehr mit dem „Was?“ und dem „Woher?“ auf ihrem Teller beschäftigen. Nachhaltige Produkte, BIO, Demeter und regionale Lebensmittel werden mehr und mehr nachgefragt. Etliche Lebensmittelskandale, aber auch Forschungserkenntnisse und Aufklärungskampagnen haben dazu beigetragen, dass den Deutschen gesundes Essen zunehmend wichtiger wird. Hier können Landwirte anknüpfen. Insbesondere mit Transparenz und einer nachvollziehbaren Produktion punkten sie in der Direktvermarktung bei den Verbrauchern. So erhält das Fleisch auf dem Teller der Kunden wieder ein „Gesicht“ und die Bereitschaft, für gute Lebensmittel einen gerechten Preis zu zahlen, wächst.

IMG_1736.JPG

Versand nach Hause wird nachgefragt

Ausgeklügelte Verpackungslösungen mit passiver Kühlung und ein deutschlandweit agierendes Netz an Paketdiensten bringen Lebensmittel binnen 24 bis 48 Stunden direkt vom Erzeuger zum Kunden in jeder Region Deutschlands. Das garantiert eine Frische, an die der stationäre Handel oft nicht herankommt. Außerdem können Kunden durch Apps wie z.B. die der DPD per Live Tracking jederzeit nachvollziehen, wo sich ihr Paket befindet und Wunschzeitfenster für die Lieferung angeben. So wird zunehmend auf individuelle Lebensumstände der Kunden eingegangen. Erzeuger produzieren und verpacken nur das, was vom Kunden online gekauft wurde. Damit werden eine Überproduktion und das Ablaufen der Waren vor Verkauf vermieden.

notebook-1814343.jpg

Plattform-Lösungen bündeln Marketing – und Technik-Knowhow

PIELERS als Lebensmittelplattform gibt Erzeugern eine einfache und fixkostenfreie Komplettlösung für den Direktvertrieb im Internet an die Hand. So können sie sofort und mit wenigen Klicks ihren eigenen Online Shop bei PIELERS einrichten und vom Marketing und der auf den Lebensmittelvertrieb ausgerichteten Technik der Plattform profitieren. Geschulte Mitarbeiter von PIELERS stehen den Erzeugern dabei bei der Einrichtung ihrer Erzeugerseite und dem Einstellen ihrer Produkte jederzeit zur Seite. Dabei bestimmen sie ihre Preise jederzeit selbst und zahlen nur im Verkaufsfall eine Provision an PIELERS. So erhalten sie einen gerechten Preis für ihre hochwertigen Lebensmittel ohne Knebelvertrag oder Mindestabgabemenge. Wer einmal in den Urlaub fährt oder nur zeitlich begrenzt Artikel anbieten will, schaltet diese bei Bedarf einfach wieder inaktiv. Damit ist eine maximale Flexibilität gegeben. PIELERS kümmert sich dabei um die Technik, die sichere Zahlungsweiterleitung und das Marketing, gibt Tipps, wie man Lebensmittel gekonnt in Szene setzt und bietet nachhaltige Verpackungslösungen an.

Neugierig geworden? Erfahre hier, wie Du jetzt im Direktvertrieb durchstarten kannst.

Übersicht